Hüftschmerzen: Wann ist eine Prothese nötig?


Bei jedem Schritt schmerzt die Hüfte? Der Gehstock ist zu Ihrem täglichen Begleiter geworden und schon allein das Anziehen von Schuhen und Strümpfen fällt Ihnen schwer. Sie wünschen sich einfach nur, wieder schmerzfrei zu sein. Sind die konservativen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft, ohne für Linderung zu sorgen, kann ein künstliches Hüftgelenk wieder zu mehr Lebensqualität verhelfen. Jährlich werden in unserer Spezialklinik mehr als 400 Hüftprothesen eingesetzt oder Wechseloperationen von Prothesen durchgeführt. Dabei arbeitet die Sportklinik Hellersen mit verschiedenen der weltweit führenden Hersteller künstlicher Gelenke zusammen, um jedem Patienten die für ihn besten Gelenkersatz einzusetzen.

Ursachen für einen Hüftersatz

Hauptursachen für eine Hüftprothese sind Arthrose, Oberschenkelhalsbrüche und rheumatische Erkrankungen. Manchmal führt auch ein Knocheninfarkt durch die Durchblutungsstörung zum Absterben von Knochensubstanz (Hüftkopfnekrose) und ein künstliches Hüftgelenk wird nötig.

Minimalinvasive Hüft-OP: So verläuft die Operation

In der Sportklinik Hellersen wird das künstliche Hüftgelenk minimalinvasiv implantiert. Durch den gewebeschonenden Eingriff sind die Patienten nach der Operation deutlich schneller fit und benötigen weniger Schmerzmittel als bei der anderen Operationstechniken.

Zudem setzen die Ärzte der Spezialklinik regelmäßig das Cell-Saver-System ein, das ebenfalls zu einer schnelleren Genesung beiträgt und die Infektionsrate senkt. Patientenblut, das während der Operation oder in den ersten Stunden nach einer Operation aufgefangen wird, wird mit diesem System gereinigt, wiederaufbereitet und dem Patienten zurückgegeben, sodass die Gabe von Fremdblut während der Hüft-OP nur noch selten notwendig ist.

Wie lange hält ein künstliches Hüftgelenk?

15 bis 20 Jahre werden für die Haltbarkeit einer künstlichen Hüfte angegeben. Aus Erfahrung wissen die Hüftspezialisten in der Sportklinik Hellersen jedoch, dass durch verbesserte Materialien eine Hüftprothese bei vielen Patienten auch eine deutlich längere Haltbarkeit hat.

Wechseloperation nötig: Hauseigene Knochenbank bietet Vorteil

Ist eine Wechseloperation der Hüfte nötig, können die Hüftspezialisten der Sportklinik Hellersen auf die hauseigene Knochenbank zurückgreifen. Bei der Operation wegfallender Knochen wird mit modernster Technik aufwändig aufbereitet und tiefgefroren. Der Knochen wird benötigt, um größere Knochendefekte oder Löcher bei Prothesenwechseloperationen optimal aufzufüllen. Der Vorteil für den Patienten: Anders als bei gekauftem Knochengewebe wissen die Mediziner bei der hauseigenen Knochenbank genau, von welchem Knochenspender das Gewebe stammt.

Unser Ärzteteam


Dr. med. Joachim Hagenah

Chefarzt

Endoprothetik

    Bernd Irlenbusch

    Sektionsleitung

    Endoprothetik

      Ivica Zovko

      Oberarzt

      Endoprothetik

        Petra Burghardt-Tonkowski

        Fachärztin

        Endoprothetik

          Dr. med. Kai Maximilian Paas

          Facharzt

          Endoprothetik 

            Kontakt & Terminvereinbarung


            Dagmar Alms

            Sekretariat Zentrum Orthopädie, Endoprothetik und Unfallchirurgie

            • Tel.02351 945-2305
            • Fax02351 945-2307

            Sollten Sie keinen für sich passenden Termin gefunden haben, kontaktieren Sie uns gerne telefonisch.

            Privatambulanz

            Tel. 02351 945-2305
            Fax  02351 945-2307
            sekretariat.hagenah@hellersen.de

            Sprechzeiten

            0

            Montag, Freitag
            8.00 – 12.00 Uhr
            Termine nur nach Vereinbarung

            Ambulanz

            Tel. 02351 945-2221
            Fax 02351 945-2258
            ambulanz@hellersen.de

            Sprechzeiten

            0

            Montag – Mittwoch
            8.00 – 14.00 Uhr
            Termine nur nach Vereinbarung

            Zu allen anderen Zeiten wird Ihnen in unserer Zentralen Notfallambulanz Tel. 02351 945-0 geholfen.

            Zentrale Notfallambulanz